Einrichtung des Vivariums – Teil 1: Werkzeug und Material

Terrarium bauen: Das Becken in der Totalen
Endlich da: Das Vivarium!
6. März 2018
Terrarium bauen: Vergleichsansicht Fliesenkleber und Rohbau mit Styrodur und Montageschaum
Einrichtung des Vivariums – Teil 2: Rohbau
27. März 2018

Sei gegrüßt!

Nachdem das Becken ja nun endlich bereit steht, darf es langsam ans Eingemachte gehen: Die Einrichtung.

Terrarium bauen: Werkzeug und Material
Bevor es damit jedoch los geht, habe ich die Dinge vorbereitet, die ich für den Rohbau benötige. Dazu gehören für mich sämtliche Werkzeuge und Materialien bis (einschließlich) zur der Phase an der ich die Versiegelung vornehme.
Ich habe das Material grob vor sortiert und alles in Griffweite bereit gelegt mit Ausnahme der Dinge die ich auf der Terrasse verarbeite.

Auf meiner Liste stehen folgende Dinge:

Terrarium bauen: Styrodur und Becken
Styrodur bildet hierbei die Grundkomponente für die Modellierung der Rück- und Seitenwände. Styropor und Montageschaum verwende ich um kleine Stellen auszubessern und Lücken zu füllen. Befestigt wird dieses Material mit Aquariensilikon, das auch als Universalklebemittel für alle möglichen anderen Dinge dient. Sowohl Montageschaum als auch Silikon sind ziemliche fiese Stoffe, daher rate ich dringend, Einmalhandschuhe bei der Verarbeitung zu verwenden.
Vorgesteckt werden einzelne Elemente mit Zahnstochern bevor diese endgültig befestigt werden. Die Modellierung nehme ich mit Beitel, Messern und Heißluftpistole vor.
In dieser Phase setze ich teilweise auch schon die Wurzeln an ihre vorgesehenen Stellen.

Schläuche und Rohre werden für die Pumpe und als Kanäle für die Stromkabel verwendet. In den Kabelkanälen liegt dann auch die Kordel mit deren Hilfe mal evtl. notwendige neue Kabel leicht durch Rohr oder Schlauch ziehen kann.

Terrarium bauen: Werkzeuge wie Silikon, Zahnstocher, Spachtel und Schlauch
Sobald die grundsätzliche, grobe Modellierung fertig ist, wird dann der Fliesenkleber aufgetragen. Dieser Schritt ist nicht zwingend erforderlich, je nach Utensilien erhält man hier aber noch einmal deutlich(!) mehr Stabilität als wenn dieser direkt der 2K PU Kleber aufgetragen wird. Angerührt wird der 2K PU Kleber mit den braunen Farbpigmenten und gründlich mit Pinseln aufgetragen um wirklich jede noch so kleine Lücke zu versiegeln. Anschließend wird die Oberfläche dann mit Torfstreu beflockt, je nach Bedarf auch in mehreren Schichten. Spätestens bei diesem Schritt trage ich die Atemschutzmaske und die Handschuhe.

Detaillierte Infos zum Aufbau, der Einrichtung und Verarbeitung der einzelnen Komponenten gebe ich im nächsten Teil, "Rohbau" bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.